Superoutburst des Kometen 17P/Holmes im Sternbild Perseus


Die äussere Staubhülle wächst weiterhin an und der Komet entfernt sich immer mehr von der Erde weg. Am 18. November bot der Abendhimmel schon wieder sehr gute Bedingungen um den Kometen Holmes fotografieren zu können.
 

Technische Daten:
Optik: Unkollimierter 254/1255mm Truss Newton Reflektor - Fokussiert über die Mattscheibe der Kamera
Montierung: Synta HEQ5 auf einem Stahlbein Stativ
Kamera: Canon EOS 300D
Guiding: Autoguiding mit Meade DSI CCD durch Skywatcher 90/1250mm Maksutov Teleskop
Belichtung: 18 x 3 Minuten @ ISO 800 - Total: 54 Minuten
Datum: 18. November 2007
Ort: Im Garten vor dem Haus
Bearbeitung: Adobe Photoshop CS2 - Regim (Stack)
 

Kommentar:

Leider stand der Mond am Himmel, sodass der Aufnahmezeitpunkt verschoben werden musste auf nach Mitternacht. Dies wäre eigentlich kein Problem, aber da zu dieser Stunde der Komet schon im Zenith stand erhöhte sich das Risiko des Taubeschlags der Spiegel. So war es dann auch...beschlagen hat sich aber nur die Meniskuslinse des Maksutov Leitrohrs, das ohnehin schon keine Taukappe hatte. Der grosse Truss Newton blieb da verschont und ich glaube das liegt auch am Spiegel, denn den kann ich sogar anhauchen. Wenn er abgekühlt ist, bleibt kein Tau hängen, aber das muss ich noch weiter untersuchen. Als ich bei der halben Aufnahmezeit wieder in den Garten hinausging um zu schauen ob alles noch läuft sah ich auf der Linse des Leitrohres Tau, welcher schon teilweise gefroren war. Also schnell den Föhn aus dem Astrokoffer herausgeholt und weggepustet. Das ging ziemlich schnell und unkompliziert.

Zum ersten mal kam mein neustes Spielzeug zum Einsatz: Eine Meade DSI CCD-Kamera. Sie sollte die lichtschwache Webcam ersetzten. Nach einigen Einstllungen und dem Fokusieren der Kamera war sie auch schon bereit für ihr erstes guiding. Ich zentrierte Holmes auf der Mattscheibe der EOS und belichtete die DSI 2 Sekunden lang. Tatsächlich! Es waren sofort Leitsterne zu sehen - mindestens 5 brauchbare. Und das ohne Leitsternsuche - Hurra. Jetzt galt es nur noch den Kometenkern unter den 5 "Sternen" zu identifizieren und auszuwählen, damit das Guiding beginnen konnte.

Der Rest des Abends verlief ohne Komplikationen und so wie ich es mit gewünscht habe. Nur kalt war es: -5°C. Aber ich konnte ja zum Glück ins Haus gehen da ich einen AUTOGUIDER habe, der funktioniert.
Ich begann am 17. November um 18:00 Uhr mit dem Aufstellen des Teleskopes und baute es am frühen Morgen des 18. November 2007 um ca. 03:00 Uhr ab.

Leider konnte ich die Optik des Truss Newtons immer noch nicht kollimieren, da mir noch ein Justierlaser und ein Chesire fehlt.